Kräuterspirale

Eine Kräuterspirale ist ein kleiner Kräutergarten, der dreidimensional angelegt wird. Wie du sie richtig anlegst erklären wir hier.

Dort werden die Ansprüche der unterschiedlichsten Kräuter auf kleinem Raum erfüllt. Die Basis einer Kräuterspirale ist eine sich spiralförmig aufwärts windende Mauer aus Natur- oder Ziegelstein. Es entstehen Zonen mit unterschiedlichen Bodeneigenschaften. Die Spirale wird mit Kies, Bauschutt, Sand, Kompost und Gartenerde aufgefüllt. Die Mauern speichern tagsüber die Sonnenwärme und geben diese nachts wieder an die Pflanzen ab. Man kann am Fuß der Kräuterspirale noch einen Miniteich einbauen, dieser versorgt den unteren Bereich der Spirale mit Feuchtigkeit.

Eine Kräuterspirale kann jederzeit gebaut werden. Sie benötigt einen sonnigen Platz, der nicht zu weit vom Haus, Terrasse oder dem Grillplatz entfernt sein sollte, schließlich will man die frischen Kräuter bequem ernten können. Die Spirale sollte so angelegt werden, dass der Miniteich nach Süden zeigt und die Kräuterspirale somit nach Süden zeigt. Bei einer Höhe von 80 cm sollte die Kräuterspirale mindestens einen Durchmesser von 1,50 m haben.

Eine Kräuterspirale bauen:

1. Grundriss auf dem Boden markieren, abstecken und den Mutterboden spatentief abgraben
2. Grundfläche der Kräuterspirale mit einer Schicht aus Bauschutt oder Kies als Drainage bedecken, die im Kern der Spirale nach und nach mit jeder Steinreihe auf 50 cm anwachsen soll
3. Die Steinreihen aufeinander legen. Große, breite Steine unten, kleine nach oben stapeln. Die Spirale wächst dann mit jeder weiteren Steinreihe, die gleich mit Erde hinterfüllt wird. Die Mauer sollte eine leichte Neigung nach innen haben, dann ist sie stabiler
4. Die Kräuterspirale gewinnt an Höhe durch weiteren Bauschutt im Zentrum sowie Gartenerde, Sand und Kompost. Der Sandanteil sollte mit zunehmender Höhe auch zunehmen, da der Sand den Boden trockener und durchlässiger macht.  Je weiter unten in der Spirale, desto höher wird der Anteil von Kompost in der Gartenerde.
5. Den Miniteich am Fuß der Spirale ausheben, mit Folie auskleiden und mit Teicherde füllen. Die Folie sollte so ausgelegt werden, dass die Erde der Kräuterspirale direkten Kontakt zum Wasser hat und wie ein Docht Wasser ansaugen kann.
6. Die Kräuterspirale sollte erst nach einigen Regengüssen bepflanzt werden, da sich die Erde erst noch setzen muss.

Die Kräuterspirale bepflanzen:

Im Turm der Spirale ist es trocken, das ist der ideale Standort für mediterrane Kräuter wie Rosmarin, Lavendel,  Salbei oder Thymian. Im mittleren Bereich der Kräuterspirale fühlen sich Kräuter wie Koriander, Zitronenmelisse oder Schnittlauch wohl. Im unteren Bereich werden Kräuter wie Basilikum, Minze oder Petersilie  gepflanzt. Beim Bepflanzen darauf achten, dass  hohe Kräuter nach hinten kommen, da sie den kleineren Pflanzen das Licht wegnehmen.

Ob  aus Holz, Stein, Terrakotta, Corten mit Edelrost oder Gabionen – Kräuterspiralen kann man als Bausatz auch fertig kaufen. Bei  Modellen aus Holz muss darauf geachtet werden, dass diese innen mit Folie ausgekleidet sind, damit sie keinen direkten Kontakt mit der Erde haben. Dann halten solche Kräuterspiralen bei guter Pflege 15 Jahre und mehr.