Teppichboden erneuern

Wie du deinen Teppichboden richtig verlegst, erfährst du hier

1. Das lose Verlegen des Teppichbodens

Zum Verlegen eines neuen Teppichbodens, benötigen Sie einen sauberen, ebenen Untergrund. Kleine Unebenheiten können Sie durch Schleifen und Grundieren ausgleichen, stärkere Unebenheiten sollten mit selbstverlaufender Spachtelmasse ausglichen werden. Bis zu einer Raumgröße von 20 m² können Teppichböden mit Vliesrücken, lose verlegt werden. Im Normalfall reicht bei dieser Raumgröße auch eine Teppichbahn. Teppichboden auf dem sorgfältig vorbereiteten Boden ausgerollen. Sollten 2 Teppich-Bahnen nötig sein, werden die beiden Verbindungskanten beschnitten. Dazu Teppichboden an der Verbindungsnaht überlappen lassen und entlang einer Stahlschiene beide Teile gleichzeitig mit einer scharfen Klinge durchtrennen. Zum Schneiden von Teppichböden ist die Hakenklinge das ideale Werkzeug. Die beiden Teile des Teppiches  mit einem Einseitklebeband auf der Rückseite zu einer Fläche verbinden. Nach einer Akklimatisierung von ca. 12 Stunden den Teppichboden zuerst grob beschneiden. Mit einem doppelseitigem Klebeband den Teppich am Wandverlauf fixieren. Danach die Kanten des Teppichbodens  zur Wand hin eindrücken und danach beschneiden. Eine zum Beispiel vollflächige Teppichfixierung verhindert das Auswalken und die Verwerfungen durch Feuchtigkeits- und Temperaturschwankungen. Danach die eine Teppichhälfte zurückschlagen und eine Teppichfixierung mit einer Schaumrolle auftragen. Die vom Hersteller vorgeschriebene Wartezeit einhalten, dann erst den Teppich auf die Fixierung aufbringen. Mit dem zweiten Teil des Teppichs nun genauso verfahren.

2. Das vollflächige Kleben des Teppichbodens

Beim Verkleben ist auf die Verarbeitungshinweise des Klebstoffherstellers zu beachten. Am besten lösemittelfreie Teppichkleber verwenden. Besteht die Teppichfläche aus zwei Bahnen, werden wie beim losen Verlegen, die Bahnen an der Stoßkante geschnitten. Danach beide Stoßkanten der Bahnen zurückklappen und den Kleber mit einer Zahnspachtel flächig auf den Grund auftragen. Beide Stoßhälften nach der Auslüftzeit ins Kleberbett einlegen und evtl. Korrekturen sofort ausführen. Die beiden Stoßenden zusammenschieben. Anschließend mit der weiteren Verklebung des Teppichs fortfahren. Erst zum Schluss die Randzuschnitte durchführen. Heben Sie immer Reststücke Ihres Teppichbodens auf, sollten später Schäden in der Teppichfläche auftreten, können diese mit Patchwork-Reparaturarbeiten behoben werden.

 

Übrigens:

Verwenden Sie für den Randabschluss des Teppichbodens spezielle Kunststoffprofile zum Einkleben von Teppichstreifen. Sie können evtl. Übergänge zu anderen Bodenbelägen mit Messing-Profilleisten meistern. Die Teppichkanten werden durch den Leisten geschützt und sie „fransen“ so nicht aus.