Wer braucht denn einen Filter für seinen Gartenteich?

Was Du wissen musst, damit dein Teich sauber bleibt.

Die Auswahl an Teichfiltern im Handel ist riesig und eigentlich gar nicht richtig überschaubar – und die Preisspanne zwischen den verschiedenen Gartenteich-Filtersystemen reicht von echt erschwinglich bis hin zu „Wow – so viel“! Um den passenden Filter für Deinen Teich zu finden kannst Du aber von Anfang an ein paar Punkte beachten und Dir die Entscheidung erleichtern…und vielleicht brauchst du ja auch gar keinen Filter.


Geht ganz ohne Teich-Filter

Wenn Ihr Euch für einen reinen naturnahen Pflanzenteich -mit den richtigen Pflanzen (bitte bei der Auswahl beraten lassen) und vor allen Dingen in einer entsprechenden Größe entscheidet - und darin keine oder nur wenige Fische halten wollt (die Menge der eingesetzten Lebewesen muss der Größe des Teichs und der Menge der Pflanzen angepasst sein), braucht Ihr in der Regel gar keinen Filter. Den wenigen Schmutz, der hier anfällt, erledigen die Pflanzen alleine.

Geht ganz und gar nicht ohne Teich-Filter

Wenn Euer „Gartenteich“ nicht sonderlich groß ist – also z.B. Kübel und ganz kleine Becken für Balkon oder Terrasse, werdet Ihr - auch wenn keine Tiere eingesetzt werden sollen (was wir für die Tiere hoffen) – einen Filter brauchen, weil die wenigen eingesetzten Pflanzen keine Chance gegen Sonne und Schmutz aus der Umgebung haben werden. Und sobald Ihr in einen entsprechend großen Teich Lebewesen einsetzen wollt - und die im Teich auch füttert, was wir wieder hoffen wollen – kommt Ihr um einen Filter sowieso nicht mehr herum. Das Futter ist der Hauptschuldige für schmutzige Gartenteiche…

Kleinere Garten-Teiche und Deko-Becken

Für kleine Becken – z.B. als Dekoration auf dem Balkon oder der Terrasse oder kleine Kompakte Gartenteich-Becken reichen in der Regel Kombigeräte aus Pumpe und Filter in einem Gehäuse. Diese Filter werden einfach auf den Boden des Beckens oder Teichs gesetzt und sind oft auch noch mit einem Wasserspiel oder einer Fontäne ausgestattet. Diese Filter sind kompakt und relativ günstig, Ihr müsst aber daran denken, dass eine kleine Filterfläche natürlich auch nicht so irre viel Schmutz aufnehmen kann – also bitte unbedingt regelmäßig reinigen.


Mittlere bis große Garten-Teiche

Bei mittelgroßen Teichen solltet Ihr über ein System nachdenken, bei dem Pumpe und Filter getrennt sind, das mehrere versch. Filterarten hintereinander verwendet (Grobfilter, Feinfilter, etc.) und bei dem man den Filter außerhalb des Teichs platzieren kann. Bei diesen Durchlauf-Filtern holt die Pumpe das Wasser aus dem Teich (die Pumpe wird wieder auf dem Teichboden platziert) und schickt es ohne Druck durch die verschiedenen Filter – und von da aus muss es ohne Probleme zurück in den Teich laufen können (Filter muss also höher stehen, als der Teich). Diese Filter sind durch den Standort außerhalb des Teichs und den Aufbau der Filter relativ leicht zu reinigen und sehr effektiv. Für mittlere bis große Teiche sind auch sogenannte Druckfilter geeignet – siehe nächster Absatz.

Garten-Teiche mit Bachlauf

Um das Wasser aus dem Teich zum Bachlauf zu befördern, braucht es natürlich eine Pumpe mit einer entsprechenden Leistung. Diese Druckleistung wird bei Druckfiltern dazu genutzt, das Wasser durch die Filter zu drücken und so zu säubern. Druckfilter sind kompakt gebaut, stehen den Durchlauffiltern in der Leistung aber nicht wirklich nach. Und die Druckfilter können sowohl unterhalb des Wasserspiegels verwendet, als auch an Land im Boden versenkt werden, womit Sie dann leicht zugänglich und trotzdem nicht sichtbar sind. Die Druckfilter sind die Geräte, die im Moment am meisten gekauft werden.

Große Garten-Teiche, Schwimm-Teiche und KOI-Teiche

Für die echt großen Dinger gibt es Filtersysteme, die modular aufgebaut sind. In der Regel sind das auch Durchlauf-Filter, aber ein bisschen größer konzipiert und vor allem modulweise erweiterbar. So kann die Filterleistung auch zu einem späteren Zeitpunkt problemlos erhöht werden (wenn z.B. mehr Fische ins Becken eingesetzt werden). Diese Filter verfügen oft auch über eine Selbstreinigungs-Funktion.

Stichwort UVC

Durch UV-Strahlung werden Bakterien abgetötet und Algen verdichtet, so dass die Schwebstoffe besser im Filter hängen bleiben. Achtet bitte darauf, dass Euer Teichfilter möglichst ein UV-C-Gerät integriert hat (bei vielen guten Filtern heute der Fall) oder sorgt dafür, dass ein UV-C-Gerät zusätzlich in das System integriert werden kann. Das sorgt für klares Wasser und das auch noch relativ schnell.

Tipp:

Bei den Pumpen/Filtern wird in der Regel die maximale Durchflussmenge bereits im Produktnamen angegeben – z.B. Produkt XY 3000. Beim Teichfilter ist es eine gute Idee, die Filterleistung nicht genau passend zur Teichgröße zu kaufen, sondern lieber etwas größer zu bemessen. Wenn Ihr also z.B. ein Becken mit ca. 1500 Litern Wasserinhalt habt, ist der Filter mit der Durchflussmenge 3000 Liter gut bemessen (also immer etwa die doppelte Wassermenge).